In der „Lyrischen Soiree“ am 3.3.2012 boten Sonja Würtemberger, Andreas Schäfer und Andreas Ostheimer am Flügel dem Publikum eine abwechslungsreiche literarisch-musikalische Begegnung mit Gedichten und Texten von Christian Morgenstern (1871-1914).

Den ersten Teil bildeten „seriöse“ Gedichte, meist romantische Natur-und Liebeslyrik.
Als musikalische „Ouvertüre“ spielte A. Ostheimer beziehungsvoller Weise ein romantisches Genrestück des amerikanischen Komponisten Mac Dowell zum Thema „Deutscher Wald“, in dem nicht nur geheimnisvolle Wesen herum huschen, sondern auch noch ein deutscher Männerchor erklingt – im Hinblick auf die humoristische Seite Morgensterns vom Pianisten mit einem Augenzwinkern vorgetragen.

Im zweiten Teil des Abends stand das herrlich Komische bei Morgenstern im Mittelpunkt. Bei der meist irrwitzigen, aber immer auch scharfsinnigen Sprachakrobatik in den Gedichten bewiesen Sonja Würtemberger und Andreas Schäfer, dass sie nicht nur ausdrucksvoll rezitieren können, sondern dass sie auch glänzende Schauspieler sind, die den Sprachwitz voll auskosteten. So lernten wir z. B. zu unserem großen Vergnügen, dass es nicht nur ein Mondkalb, sondern auch ein Mondschaf gibt, dass das Perlhuhn vor allem seine Perlen zählt und dass das Wiesel auf einem Kiesel inmitten Bachgeriesel nur um des Reimes willen sitzt. Auch das bekannte Zitat aus einem der Palmström-Gedichte „Weil … nicht sein kann, was nicht sein darf“ durfte natürlich auch nicht fehlen.





Leider war der Sänger Philip Niederberger kurzfristig erkrankt, weshalb der geplante Liederteil entfallen musste. Die drei Akteure waren aber auf die geniale Idee gekommen, einige der „Galgenlieder“ Morgensterns in der Vertonung des Komponisten Paul Graener (1872-1944) als Melodram (d.h. gesprochener Text mit Klavierbegleitung) darzubieten – ungewöhnlich, aber sehr effektvoll.

Ein kleiner Trost und Ausblick auf die zweite Jahreshälfte: im Rahmen einer weiteren Soiree sollen die geplanten Lieder und Duette nachgeholt werden.

Begeisterter Applaus und ein großes Dankeschön für eine höchst vergnügliche Stunde!