Der Vortrag zum Heiligen Abendmahl stand unter den fünf leitenden Fragen:
Woher kommt das heilige Abendmahl?
Wie wurde das Abendmahl damals gefeiert?
Wie wurde das Heilige Abendmahl zu einem Teil des Gottesdienstes?
Was ist das rechte Abendmahlsverständnis?
Wie, wann und wie oft wird es in den christlichen Kirchen gefeiert und was sind die Unterschiede?


Zunächst zeigte Priester  Dagenbach die biblischen Wurzeln des Abendmahls im Alten und Neuen Testament auf.
Alttestamentliche Stellen weisen schon zeichenhaft auf das Neue Testament hin, im Neuen Testament werden verschiedene Versionen des letzten Abendmahls Jesu, einschließlich seiner Parallelen in vorherigen Mahlgemeinschaften und nachösterlichen Erscheinungsmahlen, berichtet.
Johannes verarbeitet die Thematik einerseits ganz anders und verdeutlicht anderseits das richtige Verständnis des Heiligen Abendmahls.
Auch der 1. Korintherbrief zeigt manches auf. In der Urkirche wurde das Heilige Abendmahl zunächst als Verbindung von Sättigungsmahl und sakramentalem Mahl gefeiert, manchmal wohl auch nur mit Brot. Später war dann keine Mahlzeit mehr mit dem Hl. Abendmahl verbunden, allein das sakramentale Brot und der sakramentale Wein wurden gereicht.

Die frühen Christen feierten sonntags, am Tag der Auferstehung Jesu, das Abendmahl, wie es schon die Apostelgeschichte berichtet.
Zunächst wurde es in der Gemeindeversammlung gefeiert, die auch Gespräche, Gebete, Wortverkündigung, Sorge für die Armen und ein gemeinsames Mahl enthielt.
In diesem Zusammenhang wurde das eucharistische Brot gebrochen und der Segensbecher gereicht.
Das rechte Abendmahlsverständnis war vor allem nach der Reformation die große Frage. Transsubstantiation (katholisch) oder Konsubstantiation (Luther/neuapostolisch)? Realpräsenz (katholisch, Luther, neuapostolisch) oder bloße Symbolik (Zwingli)?
Heute feiert man das Abendmahl nicht überall gleich. Heute gibt es im Gegensatz zu früher fast überall Brot und Wein, oft in Hostienform.

Es gibt auch Traubensaft oder andere Abweichungen von Brot und Wein, was dem  biblischen Zeugnis allerdings nicht gerecht wird.

Die Häufigkeit der Feier des Hl. Abendmahls war schon immer eine wichtige Frage, die von den verschiedenen Kirchen verschieden gelöst wurde und wird.
Auch die Teilnahmebedingungen unterscheiden sich in der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche.

Nach dem Vortrag beantwortete Priester Dagenbach die vielen Fragen der  Zuhörer.