Am 10.12.2012 war im Forum ein exklusives Ensemble zu Gast:
das Berliner clair-obscur-Saxophonquartett.
Clair-obscur bezieht sich ja eigentlich auf die gegensätzlichen Farbschattierungen hell-dunkel;
dass die 4 exzellenten Instrumentalisten damit die Klangmöglichkeiten ihrer Instrumente meinen,
machten sie eindrucksvoll deutlich: die Klangfarben ihrer Saxophone reichen von warmen,
weichen bis hin zu schroffen, grellen Tönen.
Das Programm stand unter dem Thema "Divertimento", d.h. Unterhaltung;
und so wurde moderne und im besten Sinn unterhaltende Musik auf höchstem Niveau geboten.
Die vier Musiker und Musikerinnen hatten Stücke von 6 Komponisten
des 20. Jahrhunderts ausgewählt, die sie mit ein paar informativen,
auch mal launigen Worten vorstellten.

 

Den Anfang machten einige Titel aus Schostakowitschs "Jazzsuite", einer tänzerischen und teilweise fast volkstümlichen Musik. Darauf folgten die Arrangements von Songs aus Bernsteins Musical "West Side Story",
darunter das  bekannte, von lateinamerikanischer Folklore inspirierte Lied "I like to be in America".

Einige Titel aus der "Dreigroschenoper" (Brecht/Weill, 1928) entführten uns in die Welt der Tanzmusik der 30-er-Jahre, wohingegen die "Suite del Angel" von Astor Piazolla uns mit anspruchsvollen argentinischen
Konzert-Tangos bekannt machte. Nach den "Children's Songs" des US-Jazzpianisten Chick Corea
waren abschließend Bearbeitungen einiger Songs von George Gershwin zu hören.
Das Saxophonquartett spielte dabei wirklich wie eine Dixieland-Band der 40-er-Jahre und bot mit dieser schwungvollen,
mitreißenden Musik einen vergnüglichen Abschluss.
 
Trotz der im Zusammenspiel vor allem rhythmisch höchst anspruchsvollen Musik, die absolute Konzentration verlangt,
war die Freude am gemeinsamen Musizieren ständig zu hören und auch zu sehen.
 
Danke für ein außergewöhnliches Hörerlebnis!